Forschungsgemeinschaft Sachsen e.V.


BRIEFEARCHIV

 

Postvertrag zwischen England und Preußen von 1852

Frühest bekannter Brief aus Sachsen nach Australien

Correspondenz aus dem KÖNIGREICH SACHSEN
nach ITALIEN im Transit durch ÖSTERREICH

Correspondenz aus dem KÖNIGREICH SACHSEN
mit dem HERZOGTUM MODENA im Transit durch ÖSTERREICH

Korrespondenz mit Philatelistischem Hintergrund „SACHSEN mit INDIEN 1888“

Brief aus Sachsen in das Königreich Westphalen
(1808 - Marschbefehl als Portobrief des Obersten HARTITSCH)

Behandlung der Briefe, die in Briefkästen der auf Landstraßen
kursierenden Postwagen eingelegt wurden.

Brief von Dresden nach Kahnsdorf (Landbestellbereich von Kieritzsch) mit Recommandationsvermerk.

Einfacher gewöhnlicher Frankobrief aus Sachsen nach Dänemark (Herzogtum Holstein)

Einfacher gewöhnlicher Portobrief SACHSEN-DÄNEMARK über HAMBURG

Briefe aus dem Kurfürstentum Sachsen in die Deutschen Staaten im Deutschen Reich im 17. Jahrhundert

Briefbeförderung aus Großbritannien in das Kurfürstentum Sachsen

Plattenfehler bei der 3 – Pfg. - Kreuzbandmarke Platte VI aus 1851
Zwangsfrankatur bis nach ALEXANDRIA; vollständige Frankierung
bis zum Bestimmungsort möglich.
Wertbrief aus dem ehemals Thurn und Taxisschen Postbezirk während der kurzen Periode vom 1. Juli 1867 bis zum 31. Dezember 1867 in der dieser der Preussischen Post unterstand.
Kreuzbandschleife vom 20.Juni 1852 aus Dresden
Reco-Brief zwischen Sachsen und Österreich-Ungarn et vice versa im DÖPV.
Korrespondenzen zwischen Sachsen und Herzogtum Sachsen-Altenburg
Tarifzeitraum: 1836 – 1.8.1847 (Übernahme durch Königliche Sächsische Post)
Briefe mit Marken der ersten bayrischen Ausgabe aus 1849 nach Sachsen in der Zeit zwischen dem 1.7.1850 und dem 31.7. 1851 sind sehr selten.
Mit dem Kaiserlich Österreichischen und Königlich Ungarischen Postbezirk und mit den Postbezirken von Lombardei und Venetien im DÖPV et vice versa
Expresse Briefe germ. Art. 26 des DÖPV-Vertrages zum 1.1.1861
Ergänzungsporto wegen ungenügender Frankierung
(gem.Art. 21 DÖPV 1860)
Kreuzbandsendungen vom 1.1.1861 - 31.12.1867
Die "expresse" Briefbeförderung in den POSTVEREINSBEZIRK
EXPRESSBRIEF MIT MODERIERTEN FRANKO IN DAS T.u.T.-GEBIET.
Eine Ausnahme der Portofreiheit — Recommandirtes Officailschreiben
1855 – einfacher Brief aus Dresden über Preussen und Belgien nach England bar frankiert.
Brieftaxe: 3 Ngr. für Beförderung eines einfachen Briefes in den III. Taxrayon des DÖPV über 20 Meilen.
Einzig mir bekannter recommandirter Brief mit englischer Zusatzfrankatur und einer von zwei bekannten Briefen bei dem die Zusatzfrankatur bei nicht bezahltem Porto von Alexandria bis zum Bestimmungsort erfolgte.
Express zugestellter Brief auf Verlangen des Adressaten und nicht des Absenders
1844 Drucksachenkreuzband aus Cassel
Der Expressbrief ohne Vorauszahlung
nach der neuen sächsischen Postordnung vom 01. Juli 1859.
Der Expressbrief ohne Vorauszahlung
nach der Postordnung Nr. 655 vom 01. Juli 1850 bis zum 31. Juni 1859.
Der Expressbrief mit Vorauszahlung
nach der Bescheidung Nr. 117 vom 15. Juli 1858 bis zum 07. Juni 1859.
1762 - einfacher Portobrief aus DRESDEN über LEIPZIG
und LANGENSALZA nach GOTHA
Stempel mit gleicher Uhrzeit in Violett als Stadtpoststempel auf Ortsbrief
Frühe Werbung für Briefmarkenankauf im Jahre 1867
Drucksache unter Streifband aus Leipzig nach Carlsruhe im Badischen Postbezirk.
GLAUCHAU-GÖSSNITZ: K2 vom 10.III. als Entwertung a.1 Ngr. Wappen